Natürliche Gemeindeentwicklung
menu

Der NGE-Kreislauf

Von den Prinzipien zur Praxis

Natürliche Gemeindeentwicklung (NGE) baut auf Prinzipien auf. Für Praktiker bedeutet das: Sich an den Prinzipien zu orientieren, in der praktischen Umsetzung aber individuelle, auf die Gemeinde zugeschnittene Wege zu finden.

Viele Gemeinden reagieren durchaus positiv auf die Prinzipien von NGE. Doch für die eigene Situation Strategien und Massnahmen zu entwickeln, die diese Prinzipien widerspiegeln – das führt viele an ihre Grenzen. Die wesentliche Frage für uns lautet deshalb: „Wie können wir Gemeinden helfen, die Prinzipien der natürlichen Gemeindeentwicklung auf kreative und für ihre Situation sinnvolle Weise in die Praxis umzusetzen?” Dafür haben wir einen Umsetzungsprozess entwickelt. Wir nennen ihn den NGE-Kreislauf oder „Qualitätswachstumsprozess”.

_csm_Istock_8790379_01_3cfcb811bcHinter dem NGE-Kreislauf steht die Einsicht, dass das praktische Umsetzen Zeit braucht – wenigstens einige Jahre. Denn zweierlei muss eingeübt werden: Ein Denken, das sich in einer neuen Vorgehensweise niederschlägt und gleichzeitig ein Handeln, das in eine neue Denkweise mündet. Gemeinden müssen in diesen Prozess erst hineinwachsen, und sie müssen ihre Gemeinden mit hineinnehmen.

Der Prozess einer Qualitätsverbesserung teilt den erforderlichen Zeitabschnitt von mehreren Jahren in einzelne Jahresabschnitte auf. Dadurch entsteht ein strukturierter Prozess. Analyse und praktische Umsetzung wechseln einander ab.

Ein solcher Zyklus passt gut in den Lebensrhythmus einer Lokalgemeinde. Denn die meisten Gemeinden erstellen ohnehin eine Jahresplanung. Wir ermutigen die Gemeindeleiter deshalb, darüber nachzudenken, wie der Prozess der natürlichen Gemeindeentwicklung in den gewöhnlichen Lebensrhythmus ihrer Gemeinde eingegliedert werden kann. Denn dieser Prozess soll Teil des Lebensrhythmus einer Gemeinde werden und diesen dabei stimulieren und prägen – nicht durcheinander bringen.

Der Prozess der Qualitätsverbesserung stellt auch eine grosse Hilfe für Gemeindeberater dar. Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Gemeinden in der Phase der praktischen Umsetzung Hilfe von aussen suchen. Für Gemeindeberater – aber auch für die Gemeinden selbst – ist es sehr hilfreich, wenn die Gemeinden darüber Auskunft geben können, in welcher Phase eines bestimmten Zyklus im Rahmen des Gesamtprozesses sie sich gerade befinden.